Download Ambulante Pflege von A bis Z by Martina Döbele, Ute Becker PDF

By Martina Döbele, Ute Becker

Sicher und kompetent pflegen

Dieses kompakte Praxisbuch unterstützt Pflegefachkräfte in der ambulanten Pflege mit prägnanten Beschreibungen zur Vorbereitung und Durchführung von Pflegemaßnahmen, dazu zahlreiche Praxistipps. perfect zum Nachschlagen und Auffrischen für Anfänger, Wiedereinsteiger und Umschüler.

Aus dem Inhalt

  • Tägliche Pflegemaßnahmen wie Haut-, Intim-, Abendpflege
  • Spezielle Maßnahmen wie Absaugen, Katheteranlage, PEG- und Stomaversorgung
  • Unterstützende Maßnahmen, z.B. Wickel, therapeutische Waschungen
  • Prophylaxen, u.a. Dekubitus und Dysphagie
  • Wundmanagement
  • Handlungsanweisungen für Notfälle, z.B. Schock, Atemnot
  • Rechtliche Hinweise, u.a. zur Schweigepflicht, Vorsorgevollmacht und freiheitsentziehenden Maßnahmen

Show description

Read or Download Ambulante Pflege von A bis Z PDF

Similar german_16 books

Dr. Burischs Burnout-Kur - für alle Fälle: Anleitungen für ein gesundes Leben

Dieses Buch des Experten Matthias Burisch hält fabric für alle Fälle bereit: Basiswissen für Neugierige, Hilfen zur Selbsthilfe für Betroffene, einen Notfallkoffer für Akutfälle. In Dr. Burischs „Kurklinik“ erwarten Sie knapp, praxisnah, animierend: Informationen zu Anzeichen, Entstehung und Bekämpfung von Burnout.

Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache

Die Neuauflage bietet den durchgesehenen und vor allem in den zahlreichen Beispielen aus Belletristik und Presse aktualisierten textual content der Erstauflage (1982) sowie einen umfangreichen Anhang zur Forschungsentwicklung seit den 80er Jahren. Die Phraseologismen werden in ihrer formalen und semantischen Eigenständigkeit und Differenziertheit erfaßt und unter semasiologischen und onomasiologischen Gesichtspunkten beschrieben auch ihre spezifischen Möglichkeiten in Satz und textual content werden dargestellt.

Steinzeit und Sternzeit: Altägyptische Zeitkonzepte

Der ägyptische Zeitbegriff hat zwei Eigentümlichkeiten: erstens gibt es nicht einen, sondern zwei Begriffe für das, used to be wir ›Zeit‹ nennen, und zweitens können wir diese Begriffe zugleich mit ›Zeit‹ und mit ›Ewigkeit‹ wiedergeben.
Sie bezeichnen die Zeit in ihrer Gesamtheit, ihrer unabsehbaren Fülle. Jan Assmann untersucht die Bedeutung dieses dualen Zeit/Ewigkeitsbegriffs in fünf Schritten. Im ersten Teil wird diese Zweiteilung der Zeit aus der Aspektopposition des ägyptischen Verbalsystems abgeleitet, das sich nicht, wie das uns vertraute auf die drei Zeitstufen Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft, sondern auf die zwei Aspekte Imperfektiv/Perfektiv (unabgeschlossen/abgeschlossen) bezieht und mit verschiedenen Symbolisierungen und Personifikationen in Verbindung gebracht. Die eine Zeit der unendlich in sich kreisenden Bewegung, aus der die Zeiteinheiten der Stunden, Tage, Monate, Jahre hervorgehen ist die »Sternzeit«, die Zeit des Sonnengottes, die andere Zeit der unwandelbaren Dauer ist die »Steinzeit«, die Zeit des Osiris.
In einem zweiten Schritt wird diese Unterscheidung inhaltlich konkretisiert als »kosmische« und »moralische« Zeit. Die kosmische »Sternzeit« ist die Zeit der Riten, durch deren Vollzug sich der Mensch in die kosmischen Ordnungen eingliedert. Die »Steinzeit« der Grabmonumente, in denen sich der Mensch ins Gedächtnis der Nachwelt einzuschreiben hofft, ist die Zeit der Rechenschaft und der Geschichte. Speziell dem ägyptischen Umgang mit Geschichte widmet sich der dritte Teil. Hier geht es um den engen Zusammenhang von Zeit, Geschichte und Staat (Königtum), der für das ägyptische Zeitverständnis charakteristisch ist. Der vierte Teil behandelt den Unterschied von linearer und zyklischer Zeit, Irreversibilität und Reversibilität, Steinzeit und Sternzeit unter dem Gesichtspunkt des Endes, das in beiden Dimensionen jeweils ganz unterschiedliche Formen annimmt.
Im letzten Teil untersucht Assmann den grundlegenden Wandel des ägyptischen Zeitdenkens in der 2. Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. Die aus der Bewegung der Sonne um die Erde ausströmende Sternzeit füllt sich immer mehr mit dem Inhalt von Schicksal und Geschichte, die Zeit, und mit ihr das menschliche Leben und das Geschick des Landes, wird »in Gottes Händen« gedacht.

Über den Zusammenhang von Unternehmenskultur und Architektur: Denkanstöße für Architekten, Manager und Bauherren

Die Autoren bieten in diesem crucial eine kleine Reise durch die Ideen der Architekturgeschichte, die hinter der klassischen Moderne, der Postmoderne und dem architektonischen Strukturalismus stecken. Sie führen Soziologie, Architektur und Organisationstheorie zusammen mit dem Ziel, die Prämissen von Gebäuden zu erläutern, die Wissen vermehren.

Extra info for Ambulante Pflege von A bis Z

Sample text

Aus Döbele et al. 2006) Literatur Döbele M, Becker U, Glück B (2006) Beifahrersitzbuch – Ambulante Pflege. Springer, Berlin Heidelberg 27 A Augenpflege Martina Döbele, Ute Becker M. Döbele, U. 1007/978-3-662-49885-9_10, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 Bei Pflegebedürftigen, die dies nicht selbst können, muss die Augenpflege von Pflegepersonen übernommen werden. Allgemeine Augenpflege Bei normalem Augenbefund geschieht die Reinigung der Augen im Rahmen der Ganzkörperpflege. Stets sanft und behutsam arbeiten.

40‒42°C 4 Weichen Waschhandschuh verwenden, der sich gut an die Körperform anpasst Beruhigende Waschzusätze 5 Lavendelmilch oder 5 Lavendelöl (mit Emulgator) Maßnahmen 4 Jeweils beim Waschen, Abtrocknen und Eincremen mit dem Verlauf der Haarwuchsrichtung streichen 4 Wäsche ruhig, langsam und mit deutlichem Druck, mit den Händen Körperkontakt halten 4 Am Brustkorb beginnen, dann erst die Extremitäten waschen Somatische Stimulation durch die Körperwäsche 37 B jNachbereitung 5 Abschließend Extremitäten warm halten (Handtuch).

Dem Betroffenen wird der Rasierapparat in die Arbeitshand gegeben und der gesamte Unterarm am Ellenbogen bis zur Hand hin unterstützt. Mit führenden Bewegungen die Rasur durchführen 40 Beratung Beratung Martina Döbele, Ute Becker M. Döbele, U. 1007/978-3-662-49885-9_13, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 Die sachkundige Beratung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen durch Pflegefachkräfte bekommt eine immer größere Bedeutung. Beratung ist integraler Bestandteil pflegerischen Handelns.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 30 votes