Download Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie: Jahrbuch by Conrad Matschoß (auth.), Conrad Matschoss (eds.) PDF

By Conrad Matschoß (auth.), Conrad Matschoss (eds.)

Show description

Read or Download Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie: Jahrbuch des Vereines Deutscher Ingenieure Erster Band PDF

Best german_4 books

Wettbewerb im liberalisierten Strommarkt: Regeln und Techniken

Deregulierung, Wettbewerb, freier Netzzugang müssen seit Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts umgesetzt werden. Die Energieversorger müssen den Wettbewerb beginnen und dabei einen gewaltigen (informations-) technologischen Wandel vollziehen. Dazu sind u. a. neue Abrechnungssysteme einzuführen, die eine Schlüsselrolle in diesem Wandel spielen.

Prozessmodellierung mit ARIS®: Eine beispielorientierte Einführung für Studium und Praxis

Das ARIS Toolset der IDS Scheer AG ist das weltweit f? hrende Prozessmodellierungstool. Dem Leser dieses Buches wird der Einstieg in das Konzept und in das Softwarewerkzeug erleichtert, entweder als Erg? nzung bzw. Fortf? hrung zu einer besuchten Schulung oder auch im Selbststudium. Es wird kompakt das notwendige knowledge zur Durchf?

Elektrische Energieversorgung

Das Buch ,,Elektrische Energieversorgung" vermittelt vornehmlich die Kenntnisse, die von seiten der Industrie und Energieversorgungsunternehrnen bei Jungingenieuren als Grund­ wissen erwartet werden_ Besonderer Wert wird auf die Vermittlung der physikalischen Zusammenhänge gelegt, die flir die Energieversorgung bestimmend sind; die Darstellung der Technologie beschränkt sich auf das unumgängliche Maß, da diese Kenntnisse bei der gebotenen Stofflimitierung zweckmäßiger vor Ort erworben werden.

Additional info for Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie: Jahrbuch des Vereines Deutscher Ingenieure Erster Band

Sample text

1 und 2 zeigt eine Skizze des Bootes nach dem noch vorhandenen Holzmodell, iiber die Anordnung und Einzelheiten der Maschine und des Kessels ist mir nichts bekannt geworden. Bei den Probefahrten mit diesem Boot kam Worthington mit Ericsson in Beriihrung, der eben England verlassen hatte, nachdem er kurz vorher die Schiffsschraube erfunden und erprobt hatte, von der Worthington wohl Kenntnis erhalten haben muBte, sonst hatte er sie kaum bei seinem ersten Boot verwendet. unter den Preisbewerbern gewesen sein und nahm natiirlich an Worthingtons eigenartigem Schiffsantrieb das groBte Interesse; es wird berichtet, daB bei einer der Fahrten, als Worthington ausgestiegen war, um sich nach Hause zu begeben, Ericsson auf dem Schiff zuriickblieb, mit dem er, als er Worthington auBer Sicht glaubte, Riickwartsversuche vornahm.

Gewohnlich baute man sie in der Nahe einer Berglehne, so daB man sie leicht von hier aus beschicken konnte. Sonst konnte man auch durch Anschuttungen oder wendeltreppenartige Umgange, die den ganzen viereckigen aus Bruchsteinen aufgebauten Ofen umgaben, zur Gicht gelangen. Auch 1800 waren die HolzkohlenHochofen erst 5 bis 13 m hoch. Dagegen rechnete man bei den sich damals einfiihrenden Koks-Hochofen schon mit einer durchschnittlichen Hohe von 13 m. Oberschlesien, wo die Huttenwerke in der Ebene lagen, hatte deshalb damals schon recht interessante Hochofenaufzuge aufzuweisen, von denen einige besonders bemerkenswerte Konstruktionen nach den Originalzeichnungen des Koniglichen Oberbergamts in den nachsten Figuren dargestellt sind.

Die erste derartige Maschine wurde im Jahre 1850 auf dem Dampfer "Washington" als Feuerloschpumpe, zum Deckwaschen und als Reservespeisepumpe (Kesseldruck 1,75 kg/qm) eingebaut, und die Bauart wurde unter dem Namen der "Washingtonpumpe" bald sehr beliebt. Ihre Kennzeichen sind der lange, in einem Ringe packungslos laufende Tauchkolben (in diesem Falle mit zwei Reihen Lochern versehen, die demselben Zweck dienen, wie die Kanale der Fig. 6) und die Gruppenventile. Die Pumpe auf dem "Washington" (Dampfzylinder 406 mm Durchmesser, Pumpenkolben 266 mm Durchmesser, Hub 230 mm) hatte deren 4 X 9 = 36, in Form von runden Gummischeiben, die ersten ihrer Art, 76 mm Durchmesser bei 13 mm Fig.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 10 votes