Download Bevölkerung by Harald Wright M.A. (auth.), Dr. Melchior Palyi (eds.) PDF

By Harald Wright M.A. (auth.), Dr. Melchior Palyi (eds.)

Show description

Read Online or Download Bevölkerung PDF

Best german_8 books

Die Färberei und Bleicherei der Gespinnstfasern: Deutsche Bearbeitung

IV hat in del' Regel fur den Farber selbst sellr wenig Interesse, wahrend diesel' mit wenigen Ausnahmen dureh die verselliedenen so stark von einander abweiehenden Angaben uber die ehemisehe Zusammensetzung del' naturliehen Farbstoffe eher verwirrt als belehrt wird. An diesel' Stelle moehte ieh meinem hoehverehrten Lehrer.

Betriebsprüfung Wirtschaftsberatung und der Wirtschaftsprüfer

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Bevölkerung

Sample text

44 BevoIkernngstheorien unter wechsehlden Umstanden. " In den "Fortschritt. B Mill erstens den Fortschritt landwirtschaltlicher Kenntnisse, Geschicklichkeit und Technik ein. Be dauernde Veranderung in der Ertragsfahigkeit des Bodens hervorrufen, indem sie den Punkt verschiebt, bei welchem die maximalen Ertrage erzielt werden. Zweitens zahlt er Verbesserungen der Verkehrsmittel hierzu. Drittens technische Verbesserungen, die mit der Landwirtschaft scheinbar nichts zu tun haben; wie z. B. ein besseres Verfahren, Eisen zu schmelzen, was die landwirtschaltlichen Gerate und den Transport verbilligen wiirde; oder die Anwendung mechanischer Kraft, um Getreide zu mahlen, was dazu beitragen wiirde, das Brot zu verbilligen.

4O£. 48 Bevolkerungstheorien unter wechselnden Umstanden. das nachste halbe Jahrhundert war er gefesselt und aus dem Gedachtniskreis verschwunden. • Der Wohlstand Europas beruhte auf der Tatsache, daB es dank dem groBen ausfuhrfreien LebensmitteliiberschuB Amerikas imstande war, Lebensmittel billig zu kaufen, gemessen in der zur Herstellung seiner eigenen Ausfuhr notwendigen Arbeit, und daB es aus seinen friiheren Kapitalanlagen das Recht auf groBe jahrliche Beziige ohne weitere Gegenleistung hatte.

Jahrhundert kaum etwas bedeuten. Letzten Endes haben wir es jedoch mit demselben Problem zu tun. Wie kann die Bevolkerung der Welt daran gehindert werden, sich schneller als die Menge der Nahrungsmittel zu vermehren, auBer durch die iiblen Hemmnisse, die Malthus aufgezahlt hat 1 Die enorme Bevolkerung Europas produziert nicht annahernd soviel Nahrungsmittel, wie sie konsumiert; sie ist auf die Neue Welt angewiesen. Aber die Neue Welt ist nicht mehr vollstandig auf Europa angewiesen in bezug auf die Industrieprodukte.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 8 votes